Herz Woyzeck

2012
Performance

 

Subjekt Woyzeck. Ein interessanter Casus. Auf dem anatomischen Theater. Tot. Lebend in der Kunst gegen das Ableben. Das Fundament ein Gutachten über Zurechnungsfähigkeit und Tod Woyzecks durch eine Klinge vor tausenden von Zaungästen 1824. Reduziert auf ein Herz.

Wiederbelebt um 1900. Ein Operateur – Alban Berg. Eine langlebige Oper, Interlinearversion des Büchnerschen Trauerspiels. Das Gewebe, fragil, hält sich durch Bergs Diktion. Diese hält sich am Gutachten und bestimmt die Instrumentalisten. Zwölftonmusik, entwickelt von Bergs Lehrer Arnold Schönberg, liefert die Grundlage der Komposition. Zwölf Töne, entnommen einem EKG.

Weitere Einflüsse in das Herz Woyzeck sind Adolf Loos, Architekt, entwerfend in verschiedenen Niveaus, die Musiker auf den Balkon, die Dinge in den Raum und Woyzeck auf seinen Platz führend; Egon Schiele, expressionistischer Maler, leiht einem Körper Woyzecksche Seelenposituren. Woyzeck entwirft Klangfiguren.

Das Herz bewegt den Versuch.

06.07.12 – 08.07.12, HfG Offenbach
20.11.2012, Frankfurt LAB
26.06.13, TiL Giessen